.


45 Jahre Fernwärme Pinkafeld

05.06.2012

Mit einem Tag der offenen Tür lud die KELAG Wärme GmbH am 1. Juni 2012 ein, das Jubiläum „45 Jahre Fernwärme in Pinkafeld“ zu begehen.

Knapp 500 Gäste feierten gemeinsam mit vielen Ehrengästen, an der Spitze die Abgeordnete zum Burgenländischen Landtag, Andrea Gottweis. Sie freute sich sehr über die Einladung und blickte in ihrer feierlichen Ansprache auf die geschichtsträchtige Vergangenheit des Werkes zurück. KELAG Wärme GmbH Geschäftsführer und Kelag Vorstandsmitglied Harald Kogler betonte bei seiner Begrüßung vor allem die Wichtigkeit der vielen Großkunden in Pinkafeld, wie die Firmen Herz und Austrotherm.

Im Jahr 2007 wurde in Pinkafeld die größte Biogasanlage Burgenlands in Betrieb genommen und im Oktober 2008 offiziell eröffnet. Die ÖFWG hatte bereits 1988 das ehemalige Fernheizkraftwerk übernommen und mit großem Aufwand in ein Blockheizkraftwerk umgebaut. Jährlich werden 21.000 Tonnen Maissilage zu 8 Millionen Kilowattstunden (kWh) elektrischen Strom und 8,5 Millionen kWh Fernwärme verarbeitet. Das Werk beliefert damit Schulen, Verwaltungseinrichtungen und Wohnanlagen der Stadt und der Region.

KELAG Wärme GmbH Geschäftsführer DI Harald Kogler, Margit Maczek, Bürgermeister LAbg. Mag. Prof. Kurt Maczek, Herz Geschäftsführer DI Dr. Morteza Fesharaki, LAbg. Andrea Gottweis, Vizebürgermeister Mag. Prof. Thomas Pickl und Landesschulinspektor Friedrich Luiser (v.l.n.r.)

In den letzten Jahren ist am Standort Pinkafeld vieles passiert, besonders der Schwerpunkt Öko-Energie wurde ausgebaut. Der umweltfreundlich produzierte Strom wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Mit Wärmeenergie werden ca. 400 Haushalte, öffentliche Gebäude sowie Industrie- u. Gewerbebetriebe in Pinkafeld versorgt. Hier sieht auch Bürgermeister LAbg. Prof. Mag. Kurt Maczek einen wichtigen Schritt in die Zukunft. Da das Land Burgenland eine Modellregion für erneuerbare Energie darstellt, ist er sehr dankbar für die gute Zusammenarbeit und die „gelebte Partnerschaft“ der Stadtgemeinde Pinkafeld mit der KELAG Wärme GmbH.

 

KELAG Wärme GmbH Geschäftsführer DI Harald Kogler, Bürgermeister LAbg. Mag. Prof. Kurt Maczek mit ORF Moderator Thomas Hochwarter (v.l.n.r.)

Auch die E-Mobility war in Pinkafeld vor Ort. Über 50 Personen machten eine Probefahrt mit dem Renault Twizy und den E-Rädern von Zweirad Fassl, unserem Partner aus Pinkafeld. Beim Schätzspiel musste kalkuliert werden wie viele Kilogramm Maissilage der Radlader des Werkes fasst. Der Gewinner, Herr Johann Pröll aus der Gemeinde Pinkafeld, durfte sich über ein E-Rad freuen. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von einer Abordnung der Stadtgemeinde Pinkafeld. Die Servicetechniker des Werkes luden die Gäste auch zu interessanten Führungen durch die Biogasanlage ein, in denen man wissenswertes über den Bau und die Funktion des Werkes erfuhr. Während der Führung wurde besonders die Verarbeitung der Maissilage genau beschrieben und gezeigt.

KELAG Wärme Leiter Vertrieb Nord Prok. Wolf-Dietrich Walter beim Testen des Twizy


05.06.2012
Weitere Artikel zu den Themen:
Das könnte Sie auch interessieren:



Zertifikat Service-Champions Zertifikat onCert
Zertifikat 100% Wasserkraft & Ökoenergie Zertifikat Credit Management Certified Materiality Disclosures Anton Award
Servicebereich
Wie können wir Ihnen helfen?
Kunde werden / Anmeldung
Rechnung anzeigen
Zählerstand melden
Servicepaket Active bestellen
Servicepaket Plus bestellen
Kundendaten ändern
Newsletter anmelden / ändern
Teilzahlungsbetrag ändern
Abbuchungsauftrag erteilen / ändern
Umzug / Umzugsservice nutzen
Abmeldung / Auszug bekannt geben
Kontoübersicht anzeigen
Online-Energieberater nutzen
Häufig gestellte Fragen (FAQs)
Downloadbereich anzeigen
Rückruf anfordern
Kontakt aufnehmen
Generation Klimaschutz
Achtung! Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Bitte aktualisieren Sie ihren Browser oder benutzen Sie einen Alternativbrowser.

Achtung! Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können